Di 20 Okt 2009

„Spiegelarien“ - Ernst Horn vermeldet Uraufführung

20 10 2009


Liebe Freunde,

während wir schon fleißig an der Produktion eines neuen Albums für Deine Lakaien werkeln (genaueres, wie z.B. der Veröffentlichungstermin, steht noch nicht fest – ehrlich!) und die knirschenden Fingergelenke für die 'Acoustic'-Tour wieder in Schwung gebracht werden müssen, habe ich noch eine Uraufführung zu vermelden:

Am 01.11.09 werde ich im Rahmen eines Konzerts der „Neuen Philharmonie Frankfurt“, Euch ja noch von unserer Jubiläumstour 2007 bestens in Erinnerung, eine von mir komponierte Arie in Verbindung mit der Bearbeitung der Arie „Rejoice“ aus Georg Friedrich Händels „Messias“ zur Aufführung bringen. Das Konzert findet um 17 Uhr im Capitol in Offenbach statt und trägt den Titel „barock 2.0“. Das klingt auf jeden Fall besser als „barock 00“, auch soll die Bezeichnung „Spiegelarien“ unter der meine Arbeit steht, nicht für „schnell und leicht gebraten“, wie eine ähnlich klingende Speise, stehen.
Ich denke mal, dass es eine sehr schöne und abwechslungs-reiche Veranstaltung wird!
Wer dazu näheres erfahren möchte:
www.neuephilharmoniefrankfurt.de/capitol/02.htm

Die Sängerin meiner Komposition heißt Sabine Goetz und ist eine hervorragende Sopranistin, wie man hören wird. Besonders die Arie „Rejoice“ von Händel ist haarsträubend schwer zu singen. Sabine besitzt eine Homepage unter:
www.sabine-goetz-sopran.de

Dazu kommt noch ein wenig Elektronik und Klavier, von mir gespielt.

Meine Arie basiert auf einem Text, der ebenfalls aus dem Messias stammt: „ The people, that walked in darkness have seen a great light“. Diese Botschaft  verknüpfe ich mit einem
Satz aus dem folgenden „Rejoice“: „He is the righteous saviour and He shall speak peace unto the heathens“, zu Deutsch: „ Er (Jesus Christus) ist der gerechte Retter und er wird Frieden sprechen unter den Heiden“. Das ist natürlich
in Anbetracht der Christlichen Missionierungspraktiken und der Britischen Kolonialpolitik eine fragwürdige Aussage, und so habe ich das in meiner Arie mit dem Zusatz „justice-Gerechtigkeit“, als Voraussetzung für Frieden versehen -Gerechtigkeit für Juden, Moslems und Christen.   
„Rejoice“ schließt daran nahtlos an und wird noch einmal durch die Frage nach dem „unerreichbaren Licht“ unterbrochen. Danach gibt es aber eine sehr optimistische Reprise, was angesichts der fantastischen Musik von Händel, die  über alle intellektuellen Erörterungen hinwegfliegt, auch angebracht ist. „the light is in the music“.

Ernst Horn